Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Mo
01.08.
Arena Klosters

Klosters Music – Über die Grenzen hinweg

Montag, 01.08.2022 17:00 Uhr

Termine

Montag, 01.08.2022 in Kalender eintragen
17:00 Uhr – 18:30 Uhr

Info

Adresse
Klosters

Tickets

Preis
CHF 100.00 | 70.00 | 45.00

Vorverkauf
Tickets sind vor Ort in den Tourismusbüros Klosters und Davos sowie telefonisch (+41 900 585 887, CHF 1.20/Min) oder online erhältlich.
https://klosters-music.kulturticket.ch/p/reservix/event/1875094

Links

https://klosters-music.ch/event/ueber-die-grenzen-hinweg

Sie machen aus dem gesanglichen Allegretto der 7. Sinfonie Ludwig van Beethovens eine dampfende Gypsy-Jazz-Nummer und aus Richard Wagners Operndrama «Tristan und Isolde» einen sehnsuchtsvollen Tango. Die sieben grossen Jungs von Philharmonix kennen keine stilistischen Grenzen für ihren hochmusikalischen Mix. Die meisten von ihnen spielen bei den Wiener oder den Berliner Philharmonikern. «Vienna Berlin Music Club» nennen sie deshalb ihr Septett, zu dem auch der Pianist Christoph Traxler und der Geiger Sebastian Gürtler gehören.

Hier bringt jeder seine Musik mit, die er neu arrangiert, mit Improvisationen schmückt und ein bisschen schärfer würzt. Das können Klassiker wie Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms oder Antonín Dvořák sein, aber auch ein australisches Volkslied wie «Waltzing Matilda» erklingt auf ganz neue Weise. Eigenkompositionen hat diese virtuose Boygroup ebenfalls im Gepäck. Damit ist am Schweizer Nationalfeiertag für reichlich Feuerwerk gesorgt.

Ensemble Philharmonix – The Vienna Berlin Music Club
Daniel Ottensamer, Klarinette
Noah Bendix-Balgley, Violine
Sebastian Gürtler, Violine
Thilo Fechner, Viola
Stephan Koncz, Violoncello
Ödön Rácz, Kontrabass
Christoph Traxler, Klavier

Werke:
Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Orientalische Ouvertüre, arr. Stephan Koncz

Antonín Dvořák (1841–1904)
Humoresque, arr. Stephan Koncz

Sebastian Gürtler (1970)
Zutje Dunje

Stephan Koncz (1984)
Waltzing Matilda

Johannes Brahms (1833–1897)
Ungarischer Tanz, arr. Stephan Koncz