Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin

Servette fliegt weiter

Servettes Doppeltorschütze  Joël Vermin unmittelbar vor dem entscheidenden Treffer zum 2:1 gegen Fribourg-Gottéron
Servettes Doppeltorschütze Joël Vermin unmittelbar vor dem entscheidenden Treffer zum 2:1 gegen Fribourg-Gottéron Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
National League – Genève-Servette ist in der National League weiter im Hoch. Die Genfer schlagen Leader Fribourg-Gottéron 4:1 und feiern den zehnten Sieg in den letzten elf Spielen.

Jan Cadieux bewirkt offenbar Wunder. Mitte November hat der 41-Jährige die Geschicke an der Bande von Genève-Servette von Pat Emond übernommen, seither hat sich sein Team kontinuierlich nach oben gearbeitet. 4:1 schlugen die Servettiens am Mittwochabend Fribourg-Gottéron und konnten damit nach drei Niederlagen in den ersten Aufeinandertreffen dieser Saison auch noch das letzte Team der Liga erstmals bezwingen. Und das, obwohl Gottéron den besseren Start erwischte.

Julien Sprunger brachte das Team von Christian Dubé kurz nach Wiederbeginn im zweiten Drittel in Führung. Der Fribourger Captain erwischte Dominik Nyffeler zwischen den Beinschonern hindurch. Darob liess sich das Heimteam indes nicht verunsichern. Kurz vor Spielhälfte gelang Marc-Antoine Pouliot in Überzahl der Ausgleich. Die Genfer agierten in der Folge dominant und kamen durch Joël Vermin in der 42. Minute zur Führung.

Und als Daniel Winnik zehn Minuten später eine Vorlage von Valtteri Filppula verwertete, war klar, dass die eindrückliche Siegesserie Servettes weitergehen würde. Vermin sorgte mit einem Treffer ins leere Tor für den Endstand. Der 29-Jährige ist ein Sinnbild des Genfer Höhenflugs. In den letzten vier Partien hat Vermin sieben Treffer erzielt.

Telegramm und Tabelle:

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)

4222 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Hebeisen, Progin/Wolf. - Tore: 24. Sprunger (DiDomenico) 0:1. 30. Pouliot (Powerplaytor) 1:1. 42. Vermin (Antonietti) 2:1. 53. Winnik (Filppula) 3:1. 60. (59:37) Vermin 4:1 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Tömmernes; DiDomenico.

Genève-Servette: Nyffeler; Karrer, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Jacquemet; Miranda, Filppula, Winnik; Smirnovs, Richard, Vermin; Moy, Pouliot, Jooris; Antonietti, Berthon, Vouillamoz; Riat.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Sutter, Furrer; Diaz, Dufner; Chavaillaz; Marchon, Desharnais, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Brodin, Walser, Jörg; Rossi, Haussener, Bykow; Bougro.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Charlin, Descloux, Rod und Tanner (alle verletzt). Fribourg-Gottéron von 58:09 bis 59:37 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Rapperswil-Jona Lakers 39/76 (128:97). 2. Fribourg-Gottéron 36/74 (119:89). 3. Zug 36/72 (114:81). 4. ZSC Lions 39/71 (128:102). 5. Biel 38/70 (117:95). 6. Davos 38/65 (109:94). 7. Genève-Servette 38/58 (105:105). 8. Lugano 38/54 (110:112). 9. Lausanne 36/53 (98:103). 10. Bern 37/46 (105:109). 11. Ambri-Piotta 38/43 (93:106). 12. SCL Tigers 39/32 (107:144). 13. Ajoie 36/18 (65:161).

Keystone-SDA