Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Sport Regional
02.07.2022

Dritter «Nordostschweizer»-Triumph von Giger

Armon Orlik bezwingt  zum Auftakt Nick Alpiger.
Armon Orlik bezwingt zum Auftakt Nick Alpiger. Bild: Lorenz Reifler
Samuel Giger hat am Sonntag, 26. Juni 2022, das Nordostschweizer Teilverbandsfest mit sechs Siegen souverän gewonnen. Im Schlussgang bezwang er Werner Schlegel. Armon Orlik beendete das Fest auf Rang 2.

Gut 9000 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen im Tannzapfenland eine weitere Machtdemonstration von Samuel Giger.

Hart erkämpfen musste sich der Titelverteidiger und Favorit aber seinen Auftaktsieg gegen den Berner Adrian Walther. Armon Orlik bekam derweil im Anschwingen mit dem Aargauer Nick Alpiger den mutmasslich stärksten Gast zugeteilt. Nachdem er zwei Mal selbst in äusserst brenzlige Situationen am Boden geriet, konnte der Maienfelder den Gang mit Glück doch noch für sich entscheiden. Da auch der Toggenburger Werner Schlegel seinen Luzerner Kontrahenten Joel Ambühl ins Sägemehl beförderte, lagen die Gäste früh etwas im Hintertreffen.
Grosse Überraschungen blieben danach bis zum Mittag aus, die Favoriten setzten sich mehrheitlich durch. Orlik bezwang Florian Riget und Janic Voggensperger. Neben dem Aushängeschild des SC Unterlandquart erzielten bis zur Halbzeit nur noch Giger und Schlegel drei Siege, wobei der erst 19-jährige Schlegel als Einziger das Punktemaximum aufwies.

Zusammenschluss nach viertem Gang

Nach der Pause entschied sich die Einteilung für die Paarung zwischen Orlik und Schlegel und somit für die Neuauflage des «Glarner-Bündner»-Schlussgangs. Anders als noch am Pfingstmontag, als Orlik nach wenigen Sekunden gewann, duellierten sich die beiden gestern über die volle Dauer. Als Belohnung für den attraktiven Gang erhielten beide die Note Neun, Schlegel verteidigte dadurch die Führung. Giger schloss durch einen raschen Sieg zu ihm auf, während Orlik nun gemeinsam mit gleich sechs anderen Schwingern einen halben Punkt zurücklag.

Durch eine weitere Punkteteilung gegen Mario Schneider fiel Orlik danach aus dem Rennen um den Tagessieg, er beendete das Fest am Ende auf dem geteilten zweiten Rang. Giger und Schlegel zogen durch weitere Siege in die Endausmarchung ein, welche Giger dominierte und am Ende nach gut zwei Minuten gewinnen konnte.

Keine weiteren Bündner Kränze

Vor dem letzten Gang besassen noch drei weitere Bündner Chancen auf Eichenlaub, die am Ende aber nicht genutzt werden konnten.

Christian Biäsch befand sich nach einer Startniederlage gegen den Appenzeller Thomas Koch und einer folgenden Punkteteilung früh in Zugzwang. Drei Siege in Folge, darunter gegen den Teilverbandskranzer Marco Oettli, spülten den Davoser zwischenzeitlich weit nach vorne, bevor er den Gang um den Kranz gegen den St. Galler Lars Geisser verlor. Am Ende fehlte ihm nur ein Viertelpunkt.

Roman Hochholdinger verzeichnete zum Auftakt zwei Niederlagen, bevor er mit drei Maximalnoten in Serie zur Aufholjagd ansetzte. Gegen den Luzerner Joel Ambühl hatte er im entscheidenden sechsten Gang dann wieder das Nachsehen. Gleichviel Punkte wie Hochholdinger wies nach einem guten Auftritt vor dem Enddurchgang auch Corsin Jörger aus, im Duell um Eichenlaub unterlag der Emser dann Thomas Koch. Insgesamt erreichten zwölf der vierzehn angetretenen Bündner den Ausstich.

Am meisten Eichenlaub sicherten sich mit acht von 28 abgegebenen Exemplaren die St. Galler. Unter den Kranzgewinnern reihte sich auch Schwingerkönig Arnold Forrer ein – mit seinem 149. Kranzgewinn ist der Altmeister nun seinem Ziel von 150 Kranzgewinnen sehr nahe. Rangliste: esv.ch/ranglisten/?anlass=5168.

Patrick Casanova