Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin

820 000 Franken für neue überdachte Sammelstelle

Bild: www.gemeindeklosters.ch
An seiner Sitzung vom 20. Juni 2022 hatte der Gemeinderat Klosters zwei formelle Sachgeschäfte zu behandeln und eine Wahl in ein operatives Gremium vorzunehmen. Zudem liess er sich über zwei laufende Projekte durch die Projektverantwortlichen orientieren.

Zu Beginn der Sitzung wurden die beiden neuen Behördenmitglieder, Gemeindevorstandsmitglied David Sonderegger und Schulratsmitglied Tino Camozzi, vereidigt. Anschliessend informierte die neue CEO der Flury Stiftung, Nicola Kull, zum Projektstand der geplanten Inbetriebnahme des medizinischen Zentrums in Klosters Platz als Übergangs- oder Ergänzungslösung zum blockierten Ärztezentrum am Standort alte Eisbahn, ebenfalls in Klosters Platz. Gemäss Nicola Kull soll die neue Praxis bereits am 1. September 2022 eröffnet werden. Auf dem Weg zur Erreichung dieses durchaus äusserst sportlichen Ziels sollten die Rohbauarbeiten bis 1. Juli, der Innenausbau bis 15. Juli und die Innenraumgestaltung bis 15. August fertiggestellt sein. Die Kosten des Um- und Ausbaus betragen 329 000 Franken. Für die Ausstattung werden 411 000 Franken investiert und die für das Projekt aufgelaufenen Personalkosten liegen bei 64 000 Franken.

In der Folge wurde der Rat über den Stand der geplanten neu gestalteten Sammel- und Entsorgungsstelle im Werkhof orientiert. Diese solle technische und wirtschaftliche Verbesserungen bringen, zu einer Kostenreduktion bei Betrieb und Unterhalt führen, die Arbeitsabläufe durch eine gute Logistik verbessern und baurechtskonform ausgeführt werden. Die optimierte und mehrheitlich überdachte Sammelstelle sehe Investitionskosten von total 820 000 Franken (Kostenschätzung mit Genauigkeit von +/–25 %) vor. Im Betrieb und Unterhalt bringe das Bauvorhaben eine finanzielle Entlastung von knapp 24 000 Franken/Jahr gegenüber heute. Sodann galt es für das Klosterser Parlament, die Jahresrechnungen 2021 zuhanden der Urnengemeinde zu verabschieden. Die Erfolgsrechnung 2021 der Gemeinde Klosters weist Aufwendungen von rund 48,1 Millionen Franken aus. Dem gegenüber stehen Einnahmen von rund 48,4 Millionen Franken. Somit schliesst die Jahresrechnung mit einem Gewinn von 235 819.59 Franken. Budgetiert war ein Verlust von 2 331 300 Franken. Die Investitionsrechnung 2021 weist Nettoinvestitionen in der Höhe von rund 4,5 Millionen Franken aus, gegenüber einem budgetierten Nettoergebnis von rund 18,4 Millionen Franken.

Im Weiteren bewilligte der Gemeinderat eine Erhöhung des Stellenplans der Gemeindeverwaltung Klosters (formeller Nachvollzug bestehende Stellen sowie Schaffung zusätzlicher Stellen). Ebenfalls hat der Gemeinderat die Mitglieder der Schätzungskommission der Strukturverbesserungen Klosters-Serneus gewählt beziehungsweise die Wahl des Obmanns zuhanden des Kantons beantragt.

Schliesslich wurden die beiden langjährigen Behördenmitglieder, Gemeindevorstandsmitglied Eva Waldburger-Weber und Schulratsmitglied Peter Gasner-Boner, nach langjährigen Amtsdauern würdig aus ihren Ämtern verabschiedet.

Gemeinde Klosters/ Ladina Steinmann