Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin

Bäsmabeizli Hennägadä – Buurabrunch mit Traumblick

Das Bäsmabeizli Hennägadä.
Das Bäsmabeizli Hennägadä. Bild: Marianne Dicht
Das traumhaft gelegene Beizli auf dem Gadäwäg ist ein ­Geheimtipp für Flanierer, Wan­de­rer und Ausflügler. Ein ­sagenhafter Ausblick und das feine Angebot an einheimischen Spezialitäten sorgen gemeinsam mit der herzlichen Art der Gastgeberin Mimi Grass und ihres Teams für eine ganz gelungene Mischung.

Das beschert dem Hennägadä eine treue Fangemeinde, die stetig wächst. Zu ihr gehören Ein- und Zweitheimische ebenso wie eine bunte Gästeschar, im hübschen Gästebuch eindrücklich verewigt. Mimi Grass ist unverkennbar Gastgeberin mit Leib und Seele. Sie hat ein Gespür für ihre Gäste, plauscht und plaudert gerne mit ihnen und hat doch alles im Blick. Das Angebot ist hausgemacht, mit Fleisch und Käse und Köstlichkeiten der einheimischen Bauern der IG Landwirtschaft Klosters-Serneus. Im Sommer gibt es Plättli und Kuchen, im Herbst kommen Suppen und Würste mit dazu. «Der Herbst ist meine liebste Jahreszeit hier. Wir haben so lange Sonnenschein und im Dorf ist alles zur Ruhe gekommen. Dann sind wir ein richtiger Hotspot», meint Mimi Grass lachend. Wer das hübsche Beizli noch nicht kennt, sollte sich unbedingt auf die Socken machen und über den hübschen Gadäwäg von Monbiel auf den Sonnenberg wandern. Beste Gelegenheit dazu bietet der anstehende Buurabrunch am 7. August. Mit vielen Köstlichkeiten und Selbstgebackenem darf so richtig geschlemmt werden. Wer sich verwöhnen lassen will: Unbedingt voranmelden, die Anzahl Plätze ist limitiert.

Die Gastgeberin Mimi Grass. Bild: Marianne Dicht

Themenwanderweg «Gadäwäg»

Der Hennägadä ist Teil des Themenwanderweges «Gadäwäg», ein von der IG Landwirtschaft initiierter Weg rund um die Themen Berglandwirtschaft und Tourismus, mit inszenierten Ställen von Monbiel bis Russna oberhalb von Klosters Platz. Im oberen Stock über der kleinen Gaststube kann eine Kräuterausstellung besichtigt werden mit allerlei Interessantem zum Thema Heil- und Nutzkräuter in den Alpen. Das Beizli ist immer geöffnet; wenn es nicht bedient ist, kann man sich einfach selber bedienen und ins Kässeli zahlen. Anmeldungen an Mimi Grass, Tel. 079 650 33 72.

Domenica Flütsch