Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Kanton
22.11.2022

Aktionstage Häusliche Gewalt 2022 mit Fokus «Femizid»

Bild: zVg
Vom 25. November bis 10. Dezember 2022 finden in Graubünden die jährlichen Aktionstage Häusliche Gewalt statt. Schwerpunktthema ist dieses Jahr «Femizid». Geplant sind zahlreiche und vielfältige Veranstaltungen und Aktionen im ganzen Kanton.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz ein Femizid verübt – das heisst es wird eine Frau von ihrem Partner oder Ehepartner umgebracht. Mit den diesjährigen Aktionstagen möchte der Kanton Graubünden gemeinsam mit verschiedenen Organisationen auf das Thema «Femizid», aber auch auf die Anfänge von häuslicher Gewalt hinweisen. Denn diese beginnt oft harmlos und unbemerkt. Sorge – «Was machst du, wo bist du?» – kippt dabei in Kontrolle, Scherz – «Mein Dummerchen!» – in Erniedrigung und Zweisamkeit – «Ich will am liebsten nur mit dir sein!» – in Isolation. Deshalb ist es wichtig, von Anfang an hinzuschauen.

Häusliche Gewalt kommt nicht in die Tüte

Im ganzen Kanton Graubünden finden die verschiedensten Veranstaltungen statt – von der Stand-Aktion mit Orangenpunsch über die Beleuchtung von Gebäuden bis zur Installation auf dem Churer Theaterplatz. Die originelle Aktion «Häusliche Gewalt kommt bei uns nicht in die Tüte», bei der Bäckereien ihr Brot in speziellen Brottüten verkaufen, wird dieses Jahr in Davos, im Prättigau, im Ober- und Unterengadin, in den Südtälern sowie in Chur durchgeführt. Zu den Organisatorinnen der Veranstaltungen und Aktionen gehören unter anderem der Soroptimist Club, der Zonta Club, der Schweizerische Verband der Akademikerinnen, das Frauenhaus sowie das Frauenstreikkollektiv Graubünden.

«Im ganzen Kanton Graubünden finden die verschiedensten Veranstaltungen statt – von der Stand-Aktion mit Orangenpunsch über die Beleuchtung von Gebäuden bis zur Installation auf dem Churer Theaterplatz.»

Engagement das ganze Jahr hindurch

Der Kanton Graubünden engagiert sich das ganze Jahr über für die Verhütung und Bekämpfung von häuslicher Gewalt. So setzt sich die Koordinationsstelle Häusliche Gewalt ein für die interdisziplinäre Zusammenarbeit sämtlicher Behörden und Institutionen, die im Bereich Häusliche Gewalt tätig sind, führt Präventions- und Sensibilisierungskampagnen durch, fördert Angebote für Gewaltbetroffene und -ausübende und koordiniert die Umsetzung der Istanbul-Konvention.

Weitere Informationen unter haeusliche-gewalt.gr.ch

Pressedienst