Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Furna
20.01.2021

Für 30 Sommer Hirtschaft geehrt

Die Alpgenossenschaft Furna bedankt sich bei Annalis und Andris Bärtsch für drei Jahrzehnte treue Hirtschaft.
Die Alpgenossenschaft Furna bedankt sich bei Annalis und Andris Bärtsch für drei Jahrzehnte treue Hirtschaft. Bild: zVg
Mehr als 30 Sommer lang hat Annalis Bärtsch-Clava­detscher die Galtkühe sowie die Rinder der Furner Bauern betreut. Mit notgedrungener Verspätung haben diese die langjährige Hirtin in der Altjahrwoche für ihre treuen Dienste geehrt.

Während drei Jahrzehnten – von 1989 bis 2019 – hat Annalis Bärtsch-Clavadetscher die Furner Rinder und Galtkühe betreut. Eigentlich hatten die Bauern vorgesehen, das Engagement ihrer langjährigen Hirtin anlässlich der geplanten Genossenschaftsreise 2020 zu würdigen. Aus hinlänglich bekannten Gründen kam diese dann nicht zustande. Schliesslich wurde der Vorstand der Alpgenossenschaft Furna nun in der Altjahrwoche bei Annalis und Andris auf dem Hof vorstellig und bedankte sich im Namen aller Genossenschafter mit einer beständigen Sitzbank aus der Dorfschreinerei für die treuen Dienste. Gefertigt wurde das hübsche Stück vom Inhaber Chrischtä Züst, für die geschnitzte Widmung zeichnet Peter Luzi verantwortlich.

Die Bauern haben die umsichtige und ruhige Art ihrer Hirtin immer sehr geschätzt. «Annalis war all die Jahre Hirtin mit Leib und Seele. Mit Herzblut hat sie die ihr anvertrauten Tiere betreut und diesen die gleiche Aufmerksamkeit angedeihen lassen wie ihren eigenen», so Dominik Roth, Präsident der Alpgenossenschaft Furna. Mit der Zusammenlegung der ehemals drei Furner Milchkuhalpen auf der Rona war die passionierte «Rösslerin» die letzten 15 Jahre nicht nur für die Rinder und Galtkühe im Gebiet Büdemji/Nüüsäss zuständig, sondern auch für jenen Teil der Pferdehabe, welche nicht in Varneza sömmert. Andris habe sie all die Jahre unterstützt und sie habe immer auf die ganze Familie zählen können, hält Annalis Bärtsch gegenüber dem P&H fest. So teilt sich das Ehepaar auch die Freude über die verdiente Ehrung.

H. Wyss