Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin

Prättigauer erfüllen WM-Selektionskriterien

Andri Kaufmann aus Küblis holte im Sprint auf Selfranga den zweiten Rang. Bild: M. Schnell
Am Wochenende fanden in Klosters und Küblis Nationale WM-Qualifikationsrennen im Swiss Ski Mountaineering statt. Mit ihren Spitzenergebnissen erfüllten die Prättigauer Nationalmannschaftsmitglieder Ronya Lietha, Patrick Perreten und Arno Lietha die Selektionskriterien für die Weltmeisterschaft von Anfang März in Andorra. Auch die Athleten des Regionalkaders Ost haben sich sehr gut in Szene gesetzt.

Sportliche Anlässe sind pandemiebedingt derzeit dünn gesät. Davon sind auch die Rennen im Ski Mountaineering betroffen. Damit trotzdem ein Richtwert für die bevorstehenden Weltcuprennen sowie die Weltmeisterschaft in Andorra möglich ist, hat das SAC Regionalkader Ski Mountaineering Ost (SRSO) am Wochenende in Klosters und Küblis Sprint- und Individual-Rennen durchgeführt. Dies war nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter strengen Sicherheitsmassnahmen möglich. Die aus der ganzen Schweiz angereisten Athletinnen und Athleten nächtigten laut Daniel Bühlmann, Logistik- und Kommunikationsverantwortlicher des SRSO, nicht nur alle im gleichen Hotel, sondern wurden im Vorfeld auch alle auf Covid-19 getestet. «Zudem herrschte, abgesehen beim Essen oder bei den Läufen selber, strenge Maskenpflicht.

OK in Schneenot

Die Corona-Schutzmassnahmen waren nicht die einzige Herausforderung, welche die Organisatoren rund um André Müller zu bewältigen hatten. Auch die Rekordschneemengen machten die Sache nicht einfacher. Trotzdem gelang es dem OK-Team dank vielen Helferinnen und Helfern sowie der Unterstützung des SAC-Dachverbandes und von Graubünden Sport, für die Athleten der Situation entsprechend ansprechende und aussagekräftige Rennen auf die Beine zu stellen. Für den Sprint-Parcours in Klosters war Leo Lietha verantwortlich, für das Individual-Rennen in Küblis Jürg Florin.    

Sprint auf Selfranga

Am Samstag hatten die Athleten auf Selfranga einen Sprint-Kurs mit Ski- und Fussaufstieg sowie anschliessender Abfahrt zu bewältigen. Arno Lietha aus Fideris meisterte diese Aufgabe am besten und holte sich den Sieg vor Patrick Perreten aus Küblis und Kilian Granger aus Troistorrents (alle U23). Ein starkes Rennen lief bei den Herren auch Andri Kaufmann aus Küblis, welcher in der Kategorie U20 hinter Jon Kistler aus Zürich den zweiten Platz ergatterte. Lori Schoch aus Pany wurde in dieser Kategorie Vierter. Bei den Damen blieb das Siegen in der Familie: Ronya Lietha aus Fideris gewann den Sprint in der Kategorie U18 vor Thibe Deseyn aus Leysin.

  • Patrick Perreten Bild: M. Schnell
    1 / 2
  • U18-Siegerin Ronya Lietha (hier an dritter Position) kann bereits an die WM in Andorra schielen. Bild: M. Schnell
    2 / 2

Individual in Küblis

Auch beim Individual-Rennen vom Sonntag in Küblis zeigten die Einheimischen der starken Konkurrenz aus dem Wallis und der Westschweiz, wo die Messlatte für die bevorstehenden Weltcup-Rennen und Weltmeisterschaft liegt: Der Bündner Sportler des Jahres 2019, Arno Lietha, bewältigte den Rundkurs mit 1250 Höhenmetern am schnellsten, gefolgt von Patrick Perreten aus Küblis und Gay Aurélien aus Levron. Andri Kaufmann und Lori Schoch belegten in der Kategorie U18 Rang 4 und 5. Ronya Lietha aus Fideris wurde hinter Thibe Deseyn aus Leysin in der Kategorie U18 Zweite.

Berechtigte WM-Hoffnungen

Mit ihren Spitzenergebnissen erfüllen die Prättigauer Nationalmannschaftsmitglieder Ronya Lietha, Patrick Perreten und Arno Lietha laut Bühlmann damit die Selektionskriterien für die Weltmeisterschaft von Anfang März in Andorra. «Erfreulicherweise haben sich auch die Athleten des Regionalkaders Ost sehr gut in Szene gesetzt», blickt der SRSO-Vertreter auf die kurzfristig eingeschobene Qualifikation zurück. «So kann sich nach dem 2. Rang im Sprint und dem 4. Rang im Individualrennen beispielsweise auch der Kübliser Andri Kaufmann berechtigte WM-Hoffnungen machen.» Nicht nur das SRSO selber, sondern auch die Athletinnen und Athleten seien froh und dankbar, am letzten Wochenende erste Richtwerte für die bevorstehende Saison erhalten zu haben.

ms