Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Leserbrief
Leserbriefe
06.03.2021

Dank an Jann Flütsch, St. Antönien

unsplash Bild: unsplash
Ein Leserbrief von Christian Bühler, Berikon

In der Prättigauer Zeitung vom Samstag, 27. Februar wird berichtet, wie Ruedi Weber (unfreiwillig) zum Socialmedia-Star geworden ist. Das braucht allerdings Mut, mit dieser Botschaft vor dem Grossen Rat aufzutreten – alle Achtung!

Nur – um einen Dichter zu zitieren – «Die Botschaft hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!» Herr Weber sagt in seiner Ansprache: «Für mich ist Corona der grösste Betrug an der Menschheit…». Und er beruft sich dabei auf den Professor John P.A. Ioannidis aus den USA, der von einem «Evidenz-Fiasko» spricht, allerdings nicht von «Betrug»!

In den USA, dem Land von Ioannidis, sind seit Beginn der Covid-19-Epidemie 28½ Millionen Menschen erkrankt, 510 000 mit Covid gestorben (26. Februar 2021). In der Schweiz sind es zum gleichen Datum 574 000 an Covid-19-Erkrankte und 9961 Verstorbene. Wo liegt hier der «Betrug»?

Ich bin darum dankbar für den langen Beitrag von Jann Flütsch aus St. Antönien mit dem Titel «Corona und das Schneewetter». Von seinen Erfahrungen mit der Lawinengefahr her zeigt er ein-drücklich, dass die Lawinengefahr nicht aufhört mit dem Schneefall, im Gegenteil. Und so zieht er den Vergleich zu den sinkenden Zahlen: Wenn die Fallzahlen sinken, ist die Gefahr eines weiteren Lockdowns noch nicht gebannt!

Darum ruft er uns zum Vertrauen in die Massnahmen der Behörden auf und wünscht diesen «noch etwas Schnauf».

Danke für diesen Realismus, Herr Flütsch. Alle von Covid-19-Betroffenen sind Ihnen dafür dankbar! Zum Beispiel ein Angehöriger von mir, der in einem Heim mit einer Gruppe Schwerbehinderter arbeitet, die wegen eines Besuchs alle an Corona erkrankt sind! Eine schlicht unvorstellbare Belastung – durch einen «Betrug»?
Bleiben wir realistisch, auch wenn wir damit nicht zu «Socialmedia-Stars» werden: Covid-19 ist und bleibt eine gefährliche Erkrankung! Danke für Ihren Leserbrief, Jann Flütsch!

Christian Bühler