Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Leserbrief
Leserbriefe
11.04.2021

Offener Brief an Herrn Regierungsrat Markus Caduff

unsplash Bild: unsplash
Ein Leserbrief von Andrea Loretz, Fanas

Sehr geehrter Herr Caduff, darf ich Sie bitten, mir zu helfen, die wohl traurigste Melioration (Strassen) des Alpenbogens vorübergehend zu stoppen. Ich meine, die Sanierung des Güterstrassennetzes in Fanas (Gde. Grüsch) Gründung der Mel.-Genossenschaft 2009. Baustart 2016, gesprochener Kredit 12 Millionen Franken, acht Bauernhöfe, drei Zuerwerbsbetriebe.
Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.

Grössere Kostenüberschreitungen schon zu Beginn. Ich erhoffe mir Hilfe vom Gemeindevorstand und dessen Vertretung in der Mel.-Genossenschaft. An der Sitzung mit drei Vertretern ist von 18 Millionen und mehr die Rede. Später widerrufen Sie diese Aussage. Okt. 2018: In einem Bericht hält das «Unterland» fest, dass nicht ersichtlich sei, welche Kostenbeteiligung von 44 nichtlandwirtschaftlichen Gebäuden sowie 91 Maiensässen, Jagdhütten und Ferienhäusern eingebracht werde. 170 000 werden in Abzug gebracht. 2019 wird eine Delegation der Bündner Vertreter vorgeladen. An der Meliorations-GV März 2020 ist niemand von den anwesenden Funktionären in der Lage Auskunft zu geben wie viele Millionen ausgegeben werden.

Januar 2020: Das ALG schreibt eine Projektänderung aus. Richtig wäre gewesen Neuauflage. Gemäss Schreiben des Meliorationsvorstandes muss ein Stall oberhalb des Dorfes, welcher angeblich noch benutzt wird, erschlossen werden. Eine dritte Strasse durchs Moor! Bis zur Grundstücksgrenze zu Lasten der Meliorationskassa. An der Einspracheverhandlung vom 24. Juni 2020 war niemand bereit zu kontrollieren, wieviel Mist oder Heu dort gelagert wurden. Benutzt wird das angebaute Ferienhaus!

An dieser Begehung habe ich die beiden anwesenden Beamten gebeten, Sie Herr Caduff, ausführlich über die Vorkommnisse bezüglich dieser Melioration zu informieren. Sind Sie informiert worden?

Der dieses Jahr geplante Brückenbau (bisher 600 000 Franken) schlägt nun offenbar mit beinah dem doppelten Betrag zu Buche. Stoppen Sie sämtliche Bautätigkeiten bis klar ist, wie hoch die Kostenüberschreitungen bisher schon sind. Schaffen Sie Klarheit. Leiten Sie eine Untersuchung ein. Nehmen Sie die Zügel einzelner Mitarbeiter des Meliorationsamtes fester in die Hand. Der zerstörerischen Kraft und Macht des Melio­rationsamtes muss nun Einhalt geboten werden. Ich möchte mit aller Deutlichkeit darauf aufmerksam machen, dass im Zuge einer Melioration bei Disentis 2020 nationales Inventar vernichtet wurde.

Wir brauchen keine Brücke fürzirka 1,2 Millionen, 100 m weiter oben wäre ein Fussweg! Zudem gebe es weitere Möglichkeiten in die Maiensässe zu gelangen.
Gerade in dieser Zeit sollte doch sorgfältig mit Millionen umgegangen werden.

Ein herzliches Dankeschön an die steuerzahlende Bevölkerung. Ebenso der Firma Vetsch Klosters und der Firma Foser für die gute Arbeit an der Erschliessungs­strasse der Gebäudekammer Galza-Rank – Loch. Bauernhöfe werden mit dieser Melioration ja nicht erschlossen.

Sehr geehrter Herr Regierungsrat: Darf ich auf Ihre Hilfe Zählen? Mit herzlichem Dank im Namen Vieler. Wer das Unrecht nicht verbietet, obwohl er es könnte, tut selber Unrecht. Setzten Sie sich für ein offenes und transparentes Graubünden ein.

Andrea Loretz