Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Sport Regional
14.06.2021
14.06.2021 13:19 Uhr

Grossraubtiermanagement - Friedlicher Protest an der Tour de Suisse

Bild: zVg
Entlang der Veloroute in den Kantonen Tessin, Wallis, Uri und Graubünden machten wir mit dem Schriftzug «Save the Alps - Retten wir die Alpen - Salvain las Alps - Salviamo le Alpi» sowie mit Transparenten auf unser Anliegen aufmerksam.

Die Tour de Suisse soll dem Zuschauer die Schönheit unseres Landes zeigen. Wir nutzen diesen Anlass, um mit einer friedlichen Aktion auf unschöne Entwicklungen aufmerksam zu machen. Entlang der Veloroute in den Kantonen Tessin, Wallis, Uri und Graubünden machten wir mit dem Schriftzug «Save the Alps - Retten wir die Alpen - Salvain las Alps - Salviamo le Alpi» sowie mit Transparenten auf unser Anliegen aufmerksam. Unsere Solidaritäts-Aktion richtet sich gegen die unkontrollierte Ausbreitung der streng geschützten Grossraubtiere, insbesondere der Wölfe im gesamten Alpenbogen. Diese hat verheerende Folgen für die Alpwirtschaft, die bäuerliche Kultur, das Landleben und den Tourismus.

Die Betroffenheit im gesamten alpinen Raum ist gross. So machten schon unsere Italienischen und Tessiner Kollegen an der Etappe des Giro d’Italia vom 29. Mai 2021 auf die länderübergreifende, besorgniserregende Situation aufmerksam. Alleine in der Schweiz wurden 2020 offiziell 913 Nutztiere Opfer von Wolfsattacken. In Frankreich waren es weit über 10`000. Dies alles trotz grosser Anstrengungen mit dem sogenannten Herdenschutz. Doch nicht nur für die Landwirtschaft wachsen die Probleme. Direkt und indirekt sind auch das ländliche Leben, immer öfters auch die Umgebung der Städte und der Tourismus betroffen. Wölfe dringen bis in unsere Dörfer vor, auf Loipen und Wanderwegen liegen Kadaver herum. Begleiterscheinungen sind massive Zäune, verstörte Grossviehherden, bellende Herdenschutzhunde und Wildtierkameras, die einen bei der Arbeit und den Freizeitaktivitäten filmen, um nur einige konkrete Beispiele zu nennen.

Wir verlangen Respekt vor der Betroffenheit der Einheimischen. Wir fordern die Schweiz und die anderen Alpenländer auf, ihre Wildtiere und Grossraubtiere endlich so zu managen, dass sie weder den einzelnen Bürgern in ihren ländlichen Aktivitäten noch dem alpinen territorialen Erbe schaden.

Gezeichnet von: 
Bündner Verein zum Schutz der ländlichen Lebensräume vor Grossraubtieren
Verein Schweiz zum Schutz der ländlichen Lebensräume vor Grossraubtieren
Komitee Pro alpine Kulturlandschaft

pd