Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Sport Regional
11.08.2021

Schneider erbt Festsieg am «Zürcher»

Das Duell Orlik Armon (Maienfeld) gegen Leuppi Samir (Winterthur) endete ohne Sieger.
Das Duell Orlik Armon (Maienfeld) gegen Leuppi Samir (Winterthur) endete ohne Sieger. Bild: L. Reifler
Domenic Schneider gewinnt in Stäfa das Zürcher Kantonale Schwingfest. Der Thurgauer profitiert dabei von einem gestellten Schlussgang zwischen Armon Orlik und Samir Leuppi. Einen zweiten Bündner Kranz gewinnt Christian Biäsch.

Bevor in einer Woche mit dem Bergkranzfest auf der Schwägalp einer der Saisonhöhepunkte ansteht, fand diesen Sonntag mit dem «Zürcher» das bereits letzte Nordostschweizer Kantonalfest des Jahres statt. Im von acht Eidgenossen angeführten 164-köpfigen Teilnehmerfeld lag die Favoritenrolle in der Seegemeinde bei Armon Orlik. In der Spitzenpaarung des ersten Gangs traf das Bündner Aushängeschild mit dem Winterthurer Samir Leuppi auf den Sieger des «Bündner-Glarner» vom vorletzten Wochenende. Das Zusammentreffen endete ohne Resultat. Kein Sieger konnte auch in der Spitzenpaarung zwischen dem Thurgauer Domenic Schneider – dieses Jahr schon Sieger beim «Glarner-Bündner» – und dem Schwyzer Reto Nötzli verzeichnet werden. So starteten aus den Reihen der Eidgenossen einzig der Glarner Roger Rychen (gegen Stefan Burkhalter) sowie der Zürcher Fabian Kindlimann (gegen den Felsberger Roman Hochholdinger) mit einem Vollerfolg in den Tag.

Enger Festverlauf an der Spitze

Kindlimann wurde im dritten Gang von Christian Biäsch mit einem «Gestellten» gebremst. Der Davoser sorgte zuvor mit einem Plattwurf gegen den Eidgenossen Nötzli für Aufsehen und bestätigte erneut seine Fortschritte. Zur Mittagspause fand er sich mit zwei Siegen und einem Remis in der erweiterten Spitze des Klassements wieder, zu der nach zwei raschen Erfolgen auch Armon Orlik gehörte. Aus dem Favoritenkreis wies zur Pause einzig Roger Rychen eine weisse Weste aus. Der 30-jährige Molliser hielt sich danach im vierten Gang ebenso schadlos wie Orlik und die weitere Spitze.

Bei den nachfolgenden Duellen um den Einzug in den Schlussgang traf Christian Biäsch auf Samir Leuppi und somit bereits auf den dritten Eidgenossen im Festverlauf. Wie bereits vor zwei Wochen in Davos unterlag der 25-Jährige dem Winterthurer auch gestern, Leuppi zog dadurch in die Endausmarchung ein. Biäsch reichte es am Ende zu Rang 6 und dem vierten Kranzgewinn der Saison. Während Rychen durch einen «Gestellten» gegen Fabian Kindlimann den Einzug in die Entscheidung um einen Viertelpunkt verpasste, sicherte sich Orlik die Qualifikation für den Schlussgang mit einer Höchstnote gegen den Zürcher Beda Arztmann. In der zweiten Begegnung zwischen Leuppi und Orlik war der Maienfelder der deutlich aktivere Schwinger, nach zwölf Minuten endete aber auch der Schlussgang ohne Sieger. So konnte Domenic Schneider dank fünf Siegen in Serie punktemässig vorbeiziehen und den dritten Kranzfestsieg seiner Karriere feiern. Die beiden Schlussgangteilnehmer beenden das Fest auf Rang 3.

Diverse Bündner mit drei Siegen

Von den weiteren angetretenen Bündnern besass vor dem letzten Gang der Mastrilser Livio Gosswiler die besten Chancen auf Eichenlaub, konnte dann aber seine letzte Begegnung nicht gewinnen. Neben ihm beenden auch Roman Hochholdinger, Fabio Castelli und Ursin Battaglia das Fest mit je drei Siegen.

Biäsch Christian (Davos Sertig) im Duell gegen Leuppi Samir (Winterthur). Bild: L. Reifler
pd