Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Region
12.10.2021

Gemeinde will A13-Ausfahrt temporär sperren

Bild: Heidiland.com
Der Gemeinderat Bad Ragaz stellt beim Astra den Antrag auf eine temporäre Sperrung der Autobahnausfahrten bei Staubildung auf der A13.

Die A13 ist bekannt als eine wichtige internationale und nationale Nord-Süd-Achse. Laut Gemeinderat von Bad Ragaz stellt sie eine Redundanz respektive auch Ausweichroute zur Gotthardachse A2 dar. Wie der Rat schreibt, entstehe im nationalen Handlungsraum «Ostalpen» durch die grosse Verkehrsbelastung dieser Route grösserer Handlungsbedarf, wie auch der Entwurf des Sachplans Verkehr des Bundes für die Anhörung vom September 2020 festhalte: «Die Kapazität auf Strasse und Schiene stösst aufgrund des Ferien- und Freizeitverkehrs an gewissen Spitzentagen saisonal an ihre Leistungsgrenzen. In den Agglomerationen entstehen Verkehrsprobleme aufgrund der Überlagerung von Pendler-, Einkaufs- und Freizeitverkehr.» Als Stossrichtung sieht der Sachplan des Bundes vor, «die Erschliessung in den touristischen Agglomerationen, den Tourismuszentren und den dicht besiedelten Talschaften auf der Achse Landquart – Chur – Rhäzüns im Gesamtkontext der Abstimmung Raum und Verkehr für den motorisierten Individualverkehr (MIV) zu erhalten und bezüglich öV, Fuss- und Veloverkehr punktuell zu überprüfen». Dieser Aufgabe sei die Gemeinde Bad Ragaz zusammen mit dem Tiefbauamt des Kantons St. Gallen nachgekommen und habe ein Verkehrskonzept erarbeitet, welches der Gemeinderat am 2. Februar 2021 verabschiedet habe. «Dieses kommunale Verkehrskonzept ist auf die kantonale Gesamtverkehrsstrategie des Kantons St. Gallen abgestimmt und sieht unter anderem vor, den Anteil am Modalsplit des öV sowie des Fuss- und Veloverkehrs zu erhöhen, vor allem im Ziel-/Quell- und Binnenverkehr.» Der Bad Ragazer Bevölkerung, die im Rahmen von vier öffentlichen Mobilitätsforen bei der Erarbeitung mitwirken konnte, ist aber auch die Aufenthaltsqualität und Sicherheit im Strassenraum ein zentrales Anliegen, vor allem entlang der Ortsdurchfahrt. Diese wird zu Spitzenzeiten des Freizeitverkehrs primär von ortsfremdem Durchgangs- respektive Ausweichverkehr der A13 extrem und zunehmend belastet. Daher wurde auch als explizite Strategie festgehalten, den «ortsfremden Verkehr gezielt auf überregionale Achsen zu lenken».

Sicherheit hat Vorrang

Dazu habe der Bad Ragazer Gemeinderat in Abstimmung mit dem Kanton und den Nachbargemeinden zwei übergeordnete Massnahmen wie folgt formuliert: Signalisationsänderung auf Autobahn (MIV7) und Schliessung Autobahnausfahrt und Tardisbrücke bei Stau (MIV8). «Es handelt sich dabei um zwei von insgesamt 20 kommunalen und kantonalen Massnahmen, welche den Verkehr in der Gemeinde Bad Ragaz siedlungsverträglicher und sicherer machen und die Bevölkerung zu einem nachhaltigen Verkehrsverhalten animieren sollen», schreibt der Gemeinderat in einer Medienmitteilung. Die Gemeinde und der Kanton seien gewillt, ihren Teil der Verantwortung zu übernehmen, seien in Bezug auf den Ausweichverkehr der Autobahn aber auf die Unterstützung des Bundes angewiesen. «Ein entsprechendes Begehren wurde von Kantonsvertretern aus der Gemeinde Bad Ragaz und der Stadt Maienfeld auch bei den jeweiligen kantonalen Regierungen eingereicht», heisst es weiter. In seinem Argumentarium stelle der Gemeinderat unter anderem fest, dass im Nachbarland Österreich in einigen Bundesländern bei Staubildungen auf den Autobahnen die Hauptstrassen konsequent gesperrt und nur für Anwohner offengehalten werden. Ebenfalls sei bekannt, dass die Autobahn-Ein- und Ausfahrten Göschenen bei hohem Verkehrsaufkommen sehr häufig gesperrt werden, um keinen Ausweichverkehr auf die Kantonsstrasse zu verlagern. Solche Massnahmen erwarte der Gemeinderat auch in Bad Ragaz. Aus diesem Grund stelle der Gemeinderat Bad Ragaz beim Bundesamt für Strassen (Astra) nun den Antrag, die Autobahnausfahrten (Chur bis Sargans) entlang der A13 während der Stosszeiten und bei Stausituationen auf der Autobahn umgehend zu sperren und so den Ausweichverkehr durch die Dörfer zu unterbinden, wie der Rat schliesslich schreibt.

pd