Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Freizeit
03.12.2021
02.12.2021 16:00 Uhr

Warum gehört der Christbaum eigentlich zur Weihnachtsfeier?

Der Christbaum gehört zu Weihnachten dazu – zumindest für die meisten, welche dieses Fest feiern.
Der Christbaum gehört zu Weihnachten dazu – zumindest für die meisten, welche dieses Fest feiern. Bild: pexels
Die geschmückte Tanne gehört zum Weihnachtsfest dazu. Da sind sich viele einig. Doch warum man bunte Kugeln, Sternchen und Glöcklein an die Zweige hängt, ist bis heute nicht vollkommen klar.

Zum Weihnachtsfest gehört der Christbaum. Doch anders als der Fisch ist die Tanne kein christliches, sondern ein heidnisches Symbol, welches für Fruchtbarkeit und Lebenskraft gilt.

So platzierten die Germanen Tannenzweige zur Wintersonnenwende an öffentlichen Orten und vor ihren Häusern. Doch nicht nur das: Nördliche Kulturen brachten im Winter Tannenzweige in ihren vier Wänden an, um böse Geister am Eindringen zu hindern und die Hoffnung auf den nächsten Frühling zu nähren.

Das Glöcklein ist ein beliebtes Motiv für den Weihnachtsschmuck. Bild: pexels

Nüsse und Datteln statt Kugeln und Schoggi

Wann und wo der erste Christbaum für Weihnachtsstimmung sorgte, lässt sich bis heute nicht genau sagen. Erste schriftlich dokumentierte Hinweise für geschmückte Tannenbäume stammen erst aus dem 16. Jahrhundert.

Früher hängte man Datteln, Nüsse und Äpfel an die Tannenzweige. Bild: pexels

Damals stand der Baum jedoch nicht im Wohnzimmer, sondern im Zunfthaus. Statt farbigen Kugeln und Sternen wurde die Tanne mit Nüssen, Datteln oder Äpfeln behangen. Wie heute die Schokolade, durften die Kinder die Nüsse und die süssen Früchte dann an Weihnachten essen.

Aus diversen Quellen ist zu entnehmen, dass sich der Brauch fortan in den Städten und im Verlauf des 19. Jahrhunderts auch in ländlichen Gebieten verbreitete. Nach und nach wurde der Baumschmuck durch Glaskugeln und Kerzen ergänzt.

Krippe vs. Tanne

Alles andere als begeistert vom heidnisch angehauchten Brauch, war die katholische Kirche. Auch, weil sie befürchtete, dass der geschmückte Tannenbaum der Weihnachtskrippe Konkurrenz machen würde.

Heute erstrahlt der Baum in vielen Farben – vor allen in Rot und Gold. Bild: pexels

Letztendlich sahen die Geistlichen jedoch ein, dass der Christbaum für Menschen nicht mehr weg zu denken war und akzeptierte die schon lang existierende bürgerliche Tradition.

vilan24/Erika Unternährer, Redaktion March24 & Höfe24