Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Schiers
12.12.2021

Dem Wild wird im Winter mehr Ruhe gegönnt

Sabrina Fuchs kandidiert für den Schierser Gemeinderat.
Sabrina Fuchs kandidiert für den Schierser Gemeinderat. Bild: C. Imhof
Anlässlich der Gemeindeversammlung von Ende November haben 71 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Gemeinde Schiers unter anderem der Gebietserweiterung der Wildruhezone Zuzi, dem Umbau einer behindertengerechten Bushaltestelle im Gebiet EMS/Spital und Hinterdorf sowie dem Planungskredit für das Projekt Wärmeverbund II jeweils mit grossem Mehr zugestimmt.

Nach der Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung von Anfang Oktober hatten die Stimmbürger:innen als zweites Sachgeschäft über das Budget 2022 Erfolgs- und Investitionsrechnung sowie über die Festsetzung des Steuerfusses zu befinden. Die Erfolgsrechnung sieht laut Botschaft zuhanden der Gemeindeversammlung bei Abschreibungen in Höhe von rund 338 400 Franken einen Ertragsüberschuss von 443 900 Franken vor. Die Investitionsrechnung weist Nettoinvestitionen von 720 000 Franken auf. Letztlich resultiert laut Botschaft ein Finanzierungsüberschuss in Höhe von rund 62 100 Franken ohne Berücksichtigung der Regiebetriebe. Auf Antrag des Gemeindevorstandes haben die Stimmbürger:innen dem Budget 2022 sowie der Steuerfusssenkung auf 109 Prozent mit 58 Ja-Stimmen zu einer Nein-Stimme zugestimmt.

Zumutbare Konsequenz

Mit grossem Mehr gegen sechs Nein-Stimmen haben die Stimmberechtigten die Gebietserweiterung der Wildruhezone Zuzi von Seiten der Gemeinde Schiers in Richtung Süden bis zum Hangfuss genehmigt. Das heutige Gesetz betreffend Wildruhezonen der Gemeinde Schiers wurde im Jahr 2012 beschlossen und 2013 einer Teilrevision unterzogen. Im März 2018 erliess die Gemeinde Grüsch ein Betretungsverbot des Wildeinstandsgebiet rund um die Wildruhezone Zuzi. Im Januar 2019 stimmte der Schierser Gemeindevorstand einem örtlich und zeitlich begrenzten Betretungsverbot des Wildeinstandsgebiets der Wildruhezone Zuzi im Grundsatz zu. Seit Anfang letzten Jahres gelten die neuen Gesetzesgrundlagen zur Ahndung bei Übertretungen von Wildruhezonen-Bestimmungen. Der Gebietserweiterung der Wildruhezone Zuzi liegen laut Botschaft folgende Überlegungen des Gemeindevorstandes zugrunde. Das Wild solle im Winter möglichst nicht gestört werden und seine Ruhe haben. Dies bedinge eine grosse Fläche. Ausserdem entstehe schon bei kleinster Störung Unruhe und Stress bei den Tieren. Beides solle mit dem Ziel verhindert werden, dass das Wild möglichst wenig Energie unnötig verbrauche. Aus genannten Gründen erachte der Gemeindevorstand eine Einschränkung des Wanderweges über die Zeit von Januar bis März als zumutbar, heisst es in der Botschaft.

Verpflichtungskredit freigegeben

Gemäss Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderung sind unter anderem Einrichtungen des öffentlichen Verkehrs bis am 31. Dezember 2023 behindertengerecht anzupassen beziehungsweise einzurichten, wie der Botschaft zu entnehmen ist. Der Kanton hat Bestimmungen erlassen, welche Bushaltestellen behindertengerecht anzupassen sind. Unter diese Kriterien würden nach Evaluation die Haltestelle EMS/Spital, Hinterdorf unter dem Schulhaus Farb gegenüber Renz und der Bahnhof fallen. Die Haltestellen EMS/Spital und Hinterdorf seien zur Betragssicherung eingereicht worden. Das zuständige Departement habe die Beiträge bereits zugesichert, heisst es weiter. Es würde mit Kantonsbeiträgen von rund 173 300 Franken gerechnet. Die Bushaltestelle Bahnhof werde mit der RhB vorbereitet und später zur Genehmigung unterbereitet. Der Schierser Souverän hat das Projekt «Behindertengerechte Bushaltesstelle EMS/Spital und Hinterdorf genehmigt und in diesem Zusammenhang einen Verpflichtungskredit von brutto 392 500 Franken freigegeben.

Beitrag an CO2-Ziele leisten

In Schiers besteht ein Wärmeverbund I, an dem die EMS, die Flury Stiftung, die Sportanlage Oberhof, das Bildungszentrum Palottis und das Oberstufenschulhaus angeschlossen sind. Dieser Wärmeverbund wird im Contracting von der EWZ betrieben. Die Grundlagen für einen Wärmeverbund II im Dorfkern sind der Technikerschule ABB in Brugg (P&H berichtete) mit der Empfehlung, das Projekt weiterzubearbeiten, erarbeitet worden. Damit auch Schiers einen Beitrag an die CO2-Ziele leistet, beantragt der Gemeindevorstand laut Botschaft einen Planungskredit in Höhe von 90 000 Franken. Die Stimmbürger:innen haben den Antrag mit grossem Mehr angenommen und den Kredit für das Jahr 2022 zuhanden der Erfolgsrechnung freigegeben.

Ab 1. Januar 2022

Im Weiteren haben die Stimmbürger:innen der Teilrevision Artikel 2 und 5 des Gesetzes für das Befahren von Wald- und Alpstrassen mit Motorfahrzeugen zugestimmt. Das revidierte Gesetz wird ab 1. Januar 2022 in Kraft treten. Ebenfalls genehmigt wurde das Entschädigungsgesetz der Gemeinde Schiers. Dessen Inkraftsetzung erfolgt ebenfalls per 1. Januar 2022. Die Nachfolge des demissionierenden Gemeinderats Simon Bardill wird Sabrina Fuchs antreten. Sie wurde mit 68 Stimmen ins neue Amt gewählt. Die nächste Gemeindeversammlung findet am 18. März 2022 statt.

L. Steinmann