Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Freizeit
19.06.2022
17.06.2022 12:39 Uhr

15 Jahre Passmärkte – alpinavera verbindet Innovation und Tradition

Bild: alpinavera
Die Passmärkte feiern 2022 das 15-Jahr-Jubiläum. Sie sind im jährlichen Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Was 2008 mit zwei Märkten auf dem Oberalp- und Gotthardpass begann, wurde in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut und umfasst aktuell neun Durchführungen auf fünf Passhöhen.

Von Ende Juni bis Ende August findet jeden Sonntag auf einer der Passhöhen Oberalp, Lukmanier, Flüela, Gotthard und Klausen ein Passmarkt statt. Die Märkte im Tessin verlängern die Marktsaison bis in den September. Einheimische Produzenten bieten an den alpinavera Märkten kulinarische Leckerbissen und handwerkliche Trouvaillen aus den Kantonen Graubünden, Glarus, Uri und dem Tessin an.

Neun Märkte auf fünf Passhöhen als Ziel

Aufgrund der kapriziösen Wetterbedingungen im letzten Jahr fanden lediglich vier der geplanten neun Märkten statt. Trotz des Wetterpechs konnte auf fast allen Passhöhen ein Markt durchgeführt werden. In der kommenden Passmarktsaison sind wir wiederum auf den fünf Passhöhen Oberalp, Lukmanier, Flüela, Gotthard und Klausen zu Gast. Der Saisonauftakt ist am 26. Juni auf dem Lukmanierpass. Den Schlusspunkt bildet der Oberalp-Passmarkt am 28. August. Inmitten der einzigartigen Bergkulisse bieten auch dieses Jahr einheimische Ernährungs- und Kunsthandwerker regionale Köstlichkeiten aus den Kantonen Graubünden, Glarus, Uri und dem Tessin an.

Bild: alpinavera

eco score – neu auch auf dem Passmarkt

Im April lancierte alpinavera mit der Einführung des eco scores ein Pionierprojekt, welches nun auch den Weg auf die Passmärkte findet. Mit dem eco score werden die zertifizierten Regionalprodukte der alpinavera-Partner auf ihren ökologischen Fussabdruck bewertet. Die alpinavera Partner und Anbieter von zertifizierten Regionalprodukten sind am Passmarkt gekennzeichnet und weisen die Einzelbewertungen aus. Seit mehreren Jahren setzt sich alpinavera zudem für nachhaltige Produktion und Konsum ein und bietet nun mit dem eco score eine Hilfestellung für Besucher:innen, welche Wert auf eine klimafreundliche Ernährung legt.

Rückkehr in alter Stärke

Nachdem die letzten beiden Passmarktsaisons, aufgrund der Corona Pandemie, mit beschränkter Anzahl Teilnehmern gleichwohl durchgeführt werden konnten, ist es nun besonders schön im Jubiläumsjahr wieder mit der gewohnten Anzahl Marktständen auf die Passhöhen zurückzukehren. Die Resonanz ist gut und es haben sich zahlreiche Lebensmittel und Kunsthandwerker für die Märkte angemeldet. Auf den fünf Pässen werden 25 bis 30 Produzenten regionalen Spezialitäten anbieten. Die breite Produktauswahl lässt jedes Geniesser-Herz höherschlagen.

Bild: alpinavera

Unterstützende Sponsoren

Seit mehreren Jahren darf alpinavera für die Passmärkte auf die finanzielle Unterstützung treuer Sponsoren zählen. Dank dem Sponsoring der Stiftung Suyana, Coop Pro Montagna sowie Bündner Bauernverband und der Regiun Surselva ist es möglich, die Teilnehmerbeträge für die Produzenten in einem wirtschaftlich moderaten Rahmen zu halten. So können auch Kleinstanbietern einen Auftritt an den Passmärkten oder Märkten im Tessin realisieren.

Passmarkt-Sonntage & Tessiner Märkte

2022

• Lukmanier: 26. Juni, 24. Juli; jeweils 10–16 Uhr

• Oberalp: 3. Juli, 7. August, 28. August; jeweils 10–16 Uhr

• Gotthard: 10. Juli, 21. August; jeweils 10–16 Uhr

• Flüela: 17. Juli; 10–16 Uhr

• Klausen: 31. Juli, Verschiebedatum: 14. August;
  10–16 Uhr

• Ascona: 17. September (Samstag!); 11–19 Uhr

• Locarno: 24. September (Samstag!); 9–17 Uhr

Die Passmärkte und Märkte im Tessin sind alle mit Bahn und Postauto erreichbar. Infos über die Durchführung gibt es ab Freitagmittag vor dem jeweiligen Passmarkt unter alpinavera.ch/passmaerkte-2022/.

Wer ist alpinavera?

«alpinavera» ist als Trägerverein organisiert und ist eine Plattform für zertifizierte Regionalprodukte aus Graubünden, Uri, Glarus und Tessin. Ziel ist es, Absatzmärkte und Verkaufskanäle für Partner aus der Land- und Ernährungswirtschaft zu erschliessen und die Präferenz für Regionalprodukte beim Konsumenten zu wecken beziehungsweise zu steigern. Weiter setzt sich «alpinavera» schwerpunktmässig für die Sichtbarmachung von klimafreundlicher Lebensmittelproduktion ein.

Mehr Infos unter www.alpinavera.ch/alpinavera/

alpinavera