Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Klosters - Saas i.P. - Serneus
10.07.2022
11.07.2022 10:43 Uhr

Reto Niggli im Vilan24 Sonntagsgespräch

Bild: Christian Imhof
Am 16. Juli ist es endlich soweit: Die traditionelle Säumertour Via Valtellina findet statt. Dieses Jahr startet die Säumerwanderung vom österreichischen Gargellen über das Schlappiner-Joch nach Klosters und begeht erstmals die gesamte Via Valtellina, so wie sie im Inventar der historischen Verkehrswege Schweiz verzeichnet ist.

Die Säumerwanderung findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Ursprünglich zu dieser Geschichte inspiriert hat den Fideriser Erfinder Reto Niggli seine eigene Teilnahme an der Sbrinz-Route. Dieses Wandern mit Maultieren, Pferden, Eseln und vor allem viel Zeit wollte er unbedingt ins Prättigau importieren. «Es gibt viele solcher bekannten Wege, die früher wichtig waren für den Import und Export von Waren. Beherrscht wurden diese von den Landesherren. Da es damals noch keine Strassen und Bahnen gab, entstanden eben diese Säumerrouten.» Wie es sich herausgestellt hat, wurde seine Idee ein voller Erfolg. Jährlich wollen immer mehr Leute auf die geführte Säumertour «Via Valetllina» gehen, so dass sie inzwischen sogar schon Wartelisten führen würden. Die Zusammenarbeit mit allen Gemeinden an der Route funktioniere seit je her sensationell, aber kneifen müsse sich Niggli hin und wieder schon, wenn er sehe, was aus seiner kleinen Idee entstanden sei. «Diese Resonanz hätte ich mir nicht erträumen lassen, als ich damit gestartet habe. Es ist unheimlich befriedigend zu sehen, wie hier Menschen unabhängig von Grenzen und Herkunft zusammen arbeiten und die Tradition aufleben lassen. Auch beispielsweise der Säumertag in Klosters. Das ist für uns eine unheimliche Befriedigung und Freude, was wir mit dem Ganzen ausgelöst haben. Ich hoffe, dass dies noch viele Jahre so weitergehen wird.» Wie wichtig Reto Niggli der korrekte Umgang mit den Tieren ist, wie er sich erklärt, dass die Säumer keine Sorgen um den Nachwuchs haben müssen und vieles mehr, sehen Sie hier im ganzen Sonntagsgespräch.

Christian Imhof