Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Klosters - Saas i.P. - Serneus
05.08.2022
05.08.2022 12:54 Uhr

Vilan24 Sonntagsgespräch mit Walter Burk von Graubünden Trailrun

Bild: Christian Imhof
Am Freitag 12. August 2022 treffen sich alle Trailrun-Begeisterten in der Arena Klosters zum grossen Kongress. Dabei wird die Destinationsentwicklung, die Wertschöpfung durch Events, sowie die Zukunft der Sportart besprochen. Zudem gibt es noch zu den Themen Ernährung, Trainingsplanung und «Antara – Kraft aus der Mitte» Workshops, sowie ein gemeinsames Essen zum Geniessen und Netzwerken.

Einer, der sich sehr für den Trailrun einsetzt ist Walter Burk. Er ist Projektleiter von Graubünden Trailrun und praktisch immer mit von der Partie, wenn es um die Entwicklung des Trendsports geht. Seine Sportart habe schon noch ein bisschen Erklärungsbedarf. «Trailrun ist eine junge Laufdisziplin. Man läuft dabei hauptsächlich auf unbefestigten Wegen. Das hat zur Folge, dass man koordinativ anders laufen muss als auf Asphalt.» Es sei eine Sportart für alle und auch wenn ein «run» im Namen stehe, sei es nicht wirklich so, dass man beim Trailrun die Berge hinauf renne. «Wenn’s steil rauf geht, geht man wieder im gemässigtem Tempo und es gibt auch regelmässig Pausen. In der Regel ist man ein wenig schneller als Wanderer unterwegs, die übrigens auf den gleichen Wegen gehen wie wir.» Ein wesentlicher Unterschied zu den Wanderern sei sicher die Bekleidung und auch das Schuhwerk, sagt Burk. «Die Bekleidung von Trailrunnern ist funktioneller und leichter. Sie tragen Sport- statt Wanderschuhe und haben oft auch eher einen Trink- statt einen grossen Wanderrucksack bei sich.» Wie wichtig ihm das Programm «fair trail» ist, wie sich das Programm auch für ein jüngeres Publikum verändert, was es über die unterschiedlichen Disziplinen zu wissen gibt und vieles mehr sehen Sie hier im ganzen Sonntagsgespräch mit Walter Burk.

Christian Imhof