Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Kultur
23.11.2020

Kliby nennt ihn seinen Nachfolger

Yves Keller mit einem der Mitglieder seine «Chäller-Family» (Bild: Ulrike Huber)
In der Schweiz hat ein Bauchredner die Bühne betreten, der das Zeug hat, den ganz grossen Durchbruch zu schaffen. Der Bauchredner und Comedian Yves Keller, der mit seiner «Chäller-Family» kürzlich auch im Madlen aufgetreten ist.

Insbesondere in der Ostschweiz ist Chäller kein Unbekannter. Als ehemaliger Moderator der FM1-Morgensendung «Wachmacher» etablierte Yves Keller das «Chällerfon», das unterdessen auf verschiedenen Schweizer Radiostationen zu hören ist und von Rainer Maria Salzgeber als «brilliant» und von Vreni Schneider als «extrem lustig» bezeichnet wurde.

Mit dem Bauchreden angefangen hat der 36-jährige Schaffhauser gerade mal vor drei Jahren. In dieser kurzen Zeit schaffte es Chäller, zu einem der besten Bauchredner der Schweiz zu werden. Diesen Herbst war er mit seinem Programm «The Chäller Family» unterwegs und begeisterte trotz Corona-Einschränkungen Publikum und Presse gleichermassen. Dabei kristallisierte sich schnell heraus: Der Liebling seiner Figuren ist Opa Chäller, der mit seiner direkten Art und seinen leicht senilen Aussagen die Herzen des Publikums innert kürzester Zeit erobert.

Chäller bringt nicht nur Leben in seine Figuren, er arbeitet in seiner Comedyshow auch viel mit dem Publikum, was zu wunderschönen und äusserst spontanen Momenten führt. Seine Leichtigkeit und Selbstironie gipfeln darin, dass er am Ende des Auftritts selbst zur Bauchrednerfigur wird.

 

Ritterschlag vom Grossmeister

Yves Kellers Entwicklung hat auch der erfolgreichste Bauchredner des Landes, Urs Kliby, mitverfolgt. Anfangs Jahr trafen sich die beiden zum ersten Mal, daraus entstanden ist ein regelmässiger Austausch und eine gegenseitige Wertschätzung. Kliby sagt: «Viele Kollegen sind einfach eine Kopie. Chäller hat eine ganz andere Art gefunden, sich zu präsentieren und ich bin mir ganz sicher, dass er einen Riesenerfolg feiern wird. Er wird ein würdiger Nachfolger von mir sein.»

Worte, die beim ernennten Nachfolger Demut auslösen: «Das ist schon wahnsinnig, so etwas direkt von Urs Kliby zu hören. Er ist ein Phänomen und hat es geschafft, die Leute über mehrere Generationen hinweg zu begeistern. Das ist extrem beeindruckend und seine Worte motivieren mich enorm, diese Freude weiterzugeben.»

 

Zuversichtlich trotz Zwangspause

Gerade dreimal konnte Chäller sein neues Programm aufführen, bevor Corona auch im Herbst Auftritte verhinderte. Trotz dieser schwierigen Zeit bleibe er motiviert, erzählt er: «Die ersten Auftritte waren wunderschön, jetzt freue ich mich einfach auf bessere Zeiten und bleibe bis dahin mit meiner ‹Chäller Family› im Homeoffice.» Er bleibe hoffnungsvoll, dass er bald wieder auftreten darf und will dann bereit sein und auch ausserhalb der Ostschweiz mit seinem abendfüllenden Programm für Lachstürme sorgen.

In «The Chäller Family» überzeugt Yves Keller nicht nur als Bauchredner, sondern bringt sein Publikum mit perfekten Dialekt-Imitationen und Geschichten aus seinem eigenen Leben zum Lachen. Besonders schön dabei; viele Witze macht er auf seine eigenen Kosten, was das Publikum noch mehr in Entzücken versetzt.  

Als Stand-up-Comedian ist Chäller seit 2016 unterwegs und wurde 2017 vom Arosa Humorfestival in die Liga der 4 Young Talents aufgenommen, 2019 schaffte er es ins Finale des Comedy Battles von «Das Zelt» und gewann den Preis «Comedy des Jahres» an der Schaffhauser Sportler- und Künstlergala. Zudem moderierte er das beliebte «Blick Live Quiz», das auf der entsprechenden App jeden Abend zehntausende Userinnen und User erreichte. 

mg/pd/gmh