Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Kanton
30.11.2020

Mitreissendes (Stream-)Finale beim «bandXost»

Bild: zVg
Der Ostschweizer Newcomermusiker/innen-Contest «bandXost» hat auch im 2020 einen Sieger gekürt: RAPTURE BOY UND DJ CAESAR. Erstmals in der Geschichte des «bandXost» hat sich damit ein Urban-Act die Krone geschnappt! Bernard Shaquille und Alhaji Mansaray aus St. Gallen konnten sich am gestrigen Finale den ersten Platz sichern und begeisterten das coronabedingt wenige Publikum vor Ort sowie die grosse Menge an Streamzuschauern mit einer Energie, die von der ersten Sekunde an alle in ihren Bann zogen.

Acht Bands spielten am Samstag in der Grabenhalle in St. Gallen um den Sieg beim «bandXost» 2020. Der Abend war an Niveau und Vielfalt kaum zu übertreffen. Die dreizehnköpfige Jury vor Ort sowie die acht Gastjuroren vor dem Livestream waren fast überfordert. Jeder Act ein Gewinner. Doch eine Entscheidung musste her.

Das Rennen machten RAPTURE BOY UND DJ CAESAR, welche uns alle mit ihren heftigen Beats und Rhymes, einer unglaublichen Coolness und ihrer tollen Ausstrahlung überzeugten. Mit dem breitesten Lächeln im Gesicht sagte der St. Galler Rapper nach der Siegerehrung erst mal „THANK YOU VERY MUCH!“. Der gebürtige Südafrikaner bedankte sich bei den Veranstaltern des «bandXost», bei allen (Final-)Bands und auch beim Streampublikum: “Dass ihr alle hier seid zeigt, dass die Musik auch in dieser schwierigen Zeit noch immer wichtig ist. Danke dafür!“

Rapture Boy und DJ Caesar sind die ersten Urban-Sieger in der Geschichte des «bandXost» – und diese giltes nun zu fördern! Mit dem ersten Preis erhalten Rapture Boy und DJ Caesar die Gelegenheit, eine professionelleEP mit fünf bis sechs Songs aufzunehmen. Dazu kommt wertvolles Coaching und Konzertvermittlung, alles im Wert von CHF 9‘000.00. Der Sieg beim «bandXost» führt die Sieger auch direkt zu vielen Konzerten. Unter anderem spielt Rapture Boy nächstes Jahr an fünf Festivals: Clanx Festival in Appenzell, Out in the Gurin in Sargans, Weihern Openair, Openair Malans und neu auch Openair Safiental. Für die Festivalgigs gibt es zusätzlich eine Gage von total CHF 2‘500.00.

SORT OF SAD aus Herisau und Gais (AR) erspielten sich mit einer powergefüllten Show den zweiten Platz – Elektropop vom Feinsten. Der zweite Platz führt die drei Freunde ebenfalls ins Studio, wo sie eine Single aufnehmen oder das Ganze in Bargeld umwandeln und für eine Clipproduktion oder Musikequipment einsetzen können. Dazu gibt’s Coaching und Konzertvermittlung. Das Ganze im Wert von CHF 3‘500.00.

Den dritten Preis errangen NO MORE HONEY aus Scharans, Tomils, Fürstenau und Chur (GR). Sie überzeugtenunsre Jury mit kraftvollem Nu-Metal. Sie erhalten einen Förderbeitrag von CHF 1‘500.00, welchen sie bei einem unserer Musikshop-Partnern einlösen oder sonst für die Musik investieren können.

Alle drei Siegerbands erhalten ausserdem ein Coaching des Musikvertriebs iMusician Digital, das ihnen hilft, ihre Musik präsent im Internet zu verbreiten. Zusätzlich bekommen sie im Frühjahr einen Workshop zum Thema Musikwelt – Was ist eine Bookingagentur, was tut ein Label, Tipps zu einer Releaseparty, Management, Finanzierung. Plus gibt es einen vergünstigten Einkauf (für ein Jahr bis zu 25% Rabatt) bei unseren Musikshop-Partnern in der gesamten Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein.

 

Wir freuen uns auf die Zukunft aller Bands und sind sehr gespannt, wohin sie ihr Weg, den wir natürlich weiterhin begleiten werden, führen wird. Jeder Finalact wird ihren/seinen Weg machen, da ist sich die Jury sicher.

pd