Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Gesundheit
27.12.2020

Mutation des Corona-Virus auch in der Schweiz und Liechtenstein

Der Covid-19-Virus ist leicht mutiert (Symbolbild: Shutterstock)
Die neue, ansteckendere Variante des Corona-Virus, das derzeit hauptsächlich Südengland heimsucht, wurde jetzt auch in der Schweiz und in Liechtenstein nachgewiesen.

Etwa um siebzig Prozent ansteckender, aber leichtere Krankheitsverläufe verursachend: das ist eine Mutation des Covid-19-Virus, die zuerst in England entdeckt wurde, sich vor allem im Süden des Landes schnell verbreitete, und den Londonern einen erneuten Lockdown über die Weihnachtsfeiertage bescherte.

Wie nicht anders zu erwarten, hat sich diese neue Form des Coronavirus jetzt auch in Europa ausgebreitet. Es wurde bereits von Fällen in Frankreich, Italien und Deutschland berichtet. Und jetzt wurden die ersten Erkrankungen an diesem leicht abgeänderten Virus auch in der Schweiz beobachtet. Das BAG vermeldet dazu: «Alle nahen Kontakte wurden identifiziert und unter Quarantäne gesetzt. Zudem werden in diesen speziellen Fällen auch Kontakte der Kontakte abgeklärt und nötigenfalls unter Quarantäne gesetzt. Die Arbeiten sind im Gang.»

Laut Informationen der NZZ wurde auch im Fürstentum Liechtenstein bereits diese neue Coronaform diagnostiziert.

Die gute Nachricht: sowohl der derzeit bereits genehmigte Impfstoff von Biontech-Pfizer, als auch das in Bälde erhältliche Vakzin von Moderna-Lonza sollen auch gegen diese neue Form von Covid-19 immunisieren.

Im benachbarten Vorarlberg wird heute mit den Impfungen in Alters- und Pflegeheimen begonnen. Im Kanton St. Gallen soll es am 4. Januar so weit sein.

gmh/uh