Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin

«Dame mit Hut» und weitere Infos zur Postkarte

Die Karte «Alp Idyll» zeigt die gleichen Maiensässe (Planggen) am Saaserberg, welche im P&H kürzlich gesucht wurden.
Wo befinden sich diese Ställe? Unter diesem Titel suchte P&H kürzlich Hinweise zum Standort einer alten Ansichtskarte mit der Aufschrift «Alp Planca im Prättigau». Zahlreiche Leserinnen und Leser erkannten diese Maiensässe im Gebiet Plangga am Saaserberg. Hansluzi Kessler aus Schiers hat noch weitere interessante Hintergrundinfos zu dieser Karte gefunden.

Die Fotografie zeigt mehrere Ökonomiegebäude, etwas Hornvieh und eine Personengruppe, die einen Mann, drei Frauen und vier Kinder umfasst. Die modischen Kleidungen lassen den Schluss zu, dass es sich dabei um Feriengäste mit eher städtischer Herkunft handelt. Darauf verweisen auch die Blumensträusschen, vermutlich sind es Alpenrosen.

«Alp-Idyll» am Saaserberg

In Hansluzi Kesslers umfassender Postkartensammlung befindet sich eine historische Ansichtskarte mit der wenig hilfreichen Beschriftung «Alp-Idyll», die eindeutig dieselben Gebäude zeigt. «Dies lässt sich an mehreren Details nachweisen, auch wenn die Bilder in Gegenrichtung aufgenommen worden sind. Das Hornvieh hat sich aus dem Staub gemacht, dafür gibt sich ein Alpschwein die Ehre. Und das Verblüffendste: All die modisch gekleideten Personen sind auch auf dieser Aufnahme zu sehen! So der Mann mit Melone und Wanderstab, die elegante Frau mit dem flachen, breitkrempigen Damenhut, die beiden nun sitzenden Schwesternpaare mit den Blumensträusschen und auch die beiden Buben mit den weissen Hemden. Dazu gesellen sich neun weitere Personen, deren einfache Kleidung auf einheimische Landbevölkerung hindeutet. Dies wird noch unterstrichen durch die hölzernen Traggefässe wie Milcheimer und Heuzumä, die offensichtlich für den Fotografen zur Schau gestellt werden», fasst Kessler zusammen. Das Ganze erinnere ihn an das Schlussbild eines Volkstheaters. Es handle sich zweifelsohne um eine arrangierte Gruppenaufnahme, wie es zu jener Zeit nicht unüblich war.

Postkarten statt Facebook

Dass ausgerechnet auf einem Saaser Maiensäss Bergbauern und Touristen gemeinsam in beachtlicher Zahl posieren, sei aussergewöhnlich und bemerkenswert. Man hätte so etwas eher in Seewis, Pany, St. Antönien oder Klosters erwartet. «Das Bild deutet darauf hin, dass damals Feriengäste zu Hauf ins Prättigau und andere Alpentäler kamen, um die Sommerfrische zu geniessen. «Sie flohen aus den staubigen, lärmigen und hitzegeplagten Städten und suchten Ruhe und Erholung in der frischen und sauberen Bergluft. So schossen an vielen Orten Kurhäuser, Pensionen, Kinderheime und Gaststätten wie Pilze aus dem Boden. Die Feriengäste liebten es, ihren Freunden und Bekannten mittels Postkarten mitzuteilen, wo sie ihre Ferien verbrächten und genössen. Für die Gastgeber war dies gleichzeitig Gratiswerbung, weshalb sie Fotografen und Verlage engagierten, um entsprechende Fotos und Ansichtskarten herzustellen», weiss Kessler weiter.

Weitere Karten dieser Art

Auch er als weitum bekannter Postkartensammler hatte zum Sujet auf seiner Karte entsprechende Hinweise gesucht. «Dabei hatte ich keine Ahnung, ob tatsächlich eine hiesige Alp abgebildet sei. Selbst Thomas Bardill, Autor eines Buches über die Alpen unseres Tales, konnte mir nicht weiterhelfen. Und nun bin ich dank P&H im Bild. Und ich bin froh, diese Karte erworben zu haben, ist sie doch ein weiteres Mosaiksteinchen in einer Reihe gleichartiger Ansichtskarten aus demselben Basler Verlag, die schon seit Jahren in meiner Sammlung schlummern und lauter Motive aus der Talschaft von St. Antönien aufweisen.»

Anfang letztes Jahrhundert

Die betreffenden Karten sind laut Kessler mehrheitlich zwischen 1905 und 1915 in St. Antönien-Castels abgestempelt worden, vereinzelt auch in Pany und einmal gar in Küblis. «Auf ihnen lässt sich eine fünfköpfige Touristengruppe begleiten, die durch die wilde Schanielaschlucht wandert und nach mehreren Fotohalten schliesslich das Bergdorf erreicht. Dass es sich dabei um die gleichen Personen handeln muss, die auch auf dem Saaser Maiensäss Modell gestanden haben, legt nur schon der elegante Damenhut nahe. Auch die beiden Buben sind mit von der Partie, hingegen fehlen das erwachsene Frauenpaar und die beiden Mädchen. Dafür sind es nun zwei männliche Begleiter. Während die Wandergruppe im Tobel einer Krämersfrau mit ihrem hölzernen Tabulett begegnet, gesellt sich kurz vor Erreichen des Ziels ein einheimisches Mädchen dazu. Und im Dorfkern ist es gar die zweispännige Postkutsche, die mit ins Bild genommen wird und die betreffende Ansichtskarte dadurch zu einem begehrten Sammelobjekt macht.»

Beliebte Sammelobjekte

Eine weitere Ansichtskarte aus Kesslers Sammlung zeigt die Frau mit Hut und drei Kindern schliesslich in Partnun vor der grossartigen Kulisse der mächtigen Sulzfluh. «Zusätzlich zum breitrandigen Damenhut schützt ein modischer Sonnenschirm vor den bräunenden Strahlen unseres Muttergestirns. Vornehme Blässe war damals noch geboten, wollte man sich von der Landbevölkerung mit ihrer sonnengegerbten und gebräunten Haut abheben. So vermitteln uns diese Aufnahmen einen Eindruck vom Tourismusgeschehen jener Zeit, als der bäuerliche Lebensraum zum Erholungsraum einer eher städtischen Klientel wurde – anfänglich im Sommerhalbjahr und später dann immer stärker zur Winterszeit, stets begleitet und gefördert durch Fotografen und Werbegrafiker mit ihren Ansichtskarten, Plakaten und Broschüren. Diese verdienten so ihr Brot und verhalfen den Ferienorten und ihren Angeboten zu grosser Bekanntheit. Und last but not least, ihre Ansichtskartengrüsse bereiteten jeweils grosse Freude und wurden in jener Zeit wie wild gesammelt», analysiert der Schierser das Postkartenthema von damals. «Es ist wunderbar, dass das Exemplar vom Maiensäss Plangga ein gutes Jahrhundert überlebt und den Weg in ‹Ünschi Ziitig› gefunden hat!»

  • Die Karte «Alp Idyll» zeigt die gleichen Maiensässe (Planggen) am Saaserberg, welche im P&H kürzlich gesucht wurden.
    1 / 2
  • Die Foto-Statisten posierten damals offenbar auch an weiteren Orten in der Region, wie hier in St. Anönien…
    2 / 2
M. Schnell