Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Zizers
05.05.2021

Geschichte trifft auf Theater

Hans Hürlimann (links) übernimmt den historischen Teil der Führung. Unterstützung erhält er durch Barthli Hunger. Bild: H. Wyss
Bis Mitte Juni werden die Gassen von Zizers am Samstagvormittag jeweils zur Freiluftbühne. Während der abwechslungsreichen Dorfführung «hiSTORY Zizers» trifft die spannende Geschichte einer der ältesten Bündner Gemeinden auf Improvisationstheater mit der Gruppe Lamuns.

Dass Geschichte keineswegs trocken, sondern im Gegenteil sehr spannend daherkommen kann, davon konnte sich P&H anlässlich der Vorpremiere zur Dorfführung «hiSTORY Zizers» am letzten Freitag überzeugen. Im Zentrum des unkonventionellen, unterhaltsamen Dorfspaziergangs steht die bewegte Geschichte einer der ältesten Bündner Gemeinden. Den historischen Teil der rund 90-minütigen Führung übernimmt der langjährige Churer Stadtführer Hans Hürlimann. Auf der Erkundungstour mit dabei sind Schauspielerinnen und Schauspieler des Improvisationstheaters Lamuns aus Malans. Sie lassen das Publikum Teil des Rundgangs werden, indem sie Inputs der Teilnehmenden aufnehmen und spontan in die ohne jegliches Drehbuch dargebotenen Szenen einbauen. So kann es durchaus passieren, dass etwa Tennisass Roger Federer im Königshof auf Otto I. trifft.

Wie Hans Hürlimann zu berichten weiss, lässt sich die Geschichte des Ortes Zizers, an der Hauptverkehrsroute der Deutschen Strasse gelegen, welche den Bodenseeraum mit Chur und Italien verband, bis ins Frühmittelalter zurückverfolgen: «Im Jahre 955 schenkte Kaiser Otto I. dem Bischof Hartbert von Chur den karolingischen Königshof. Dies als Entschädigung für die bei den Sarazeneneinfällen erlittenen Verwüstungen und sicheres Geleit über die rätischen Alpenpässe.» Vom Bodensee bis hinunter nach Como und Bozen soll Otto I. dem Bischof nicht weniger als 80 Burgen übermacht haben.

Mitten im Dorf erhebt sich die im 10. Jahrhundert erbaute Burg Friedau. Die einstmals mächtige Befestigung war das Zentrum der bischöflichen Grundgerichtsbarkeit. Später wurden hier die Delinquenten aus dem Kreis Fünf Dörfer inhaftiert. Die Richtstätte befand sich indes oberhalb der Örtlichkeit Rappagugg. Beim Grossbrand vom Januar 1897, welchem 53 Häuser und Ställe zum Opfer fielen, fing auch der Turm der Burg Feuer und brannte aus. Nachdem die Friedau mehr als 100 Jahre als Ruine darbte, gelangte sie in Privatbesitz, wurde saniert und just in diesem Juli soll sie für die Öffentlichkeit zugänglich werden.

Bild: H. Wyss

Kirchen und Schlösser

Die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul wurde im 15. Jahrhundert an Stelle einer romanischen Vorgängerin erbaut und nach dem Brandfall 1767 neu ausgestattet. Die Kirche St.Andreas, im Jahre 1340 erstmals erwähnt, wurde im Jahre 1644 den Reformierten übergeben.

Das obere Schloss wurde um 1690 von Simon Salis erbaut. Das Wahrzeichen von Zizers ist der Kuppelturm des Unteren Schlosses. Der ältere Teil wurde um 1620 von Rudolf Andreas von Salis erstellt. Das eigentliche «Untere Schloss», der Stammsitz der Linie Salis-Zizers, entstand in den Jahren 1670 bis 1687 für Marschall Rudolf von Salis. Von 1899 bis 2015 beherbergte das «Schloss» ein Altersheim. Die berühmteste Bewohnerin des St.Johannes Stift war Zita, die letzte Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn. Sie verbrachte von 1962 bis 1989 hier die letzten Jahre ihres 70 Jahre dauernden Exils. Natürlich finden zahlreiche weitere Persönlichkeiten – wie beispielsweise der bekannte Kräuterpfarrer Künzle – bei der Reise in frühere Epochen Erwähnung.

Bild: H. Wyss

Landwirtschaft

Beim Halt auf der Quadera vermittelt der versierte Dorfführer viel Wissenswertes über die Landwirtschaft. Neben der Viehwirtschaft wurde in Zizers nicht nur Acker-, Getreide- und Weinanbau betrieben, auch Tabak pflanzte man an. Eine Herausforderung war immer die Sicherung des Bodens gegen Rüfen sowie über die Ufer tretende Bäche und den wilden Rhein. Interessant auch zu wissen, dass ein gewisser Thomas Lareida vom Heinzenberg nach seiner Rückkehr aus Russland, wo er sich als Zuckerbäcker einen Namen gemacht hatte, zuvor als Gemeindepräsident von Zizers geamtet hatte und nun in der Ebene, wo die Landquart in den Rhein mündet, den «Russhof», den heutigen Plantahof, erbaute.

Bild: H. Wyss

Anfragen Führungen

Tickets für die Führungen, welche bis und mit 19. Juni samstags um 10.15 Uhr starten, können unter www.heidiland.com/dorf fuehrung-zizers.com erworben werden. Das Angebot ist Teil des Impulsprogramms «Heidis KulTourGenuss», welches durch den Tourismusverein Bündner Herrschaft Fünf Dörfer initiiert wurde. Die Kosten betragen für Erwachsene 25 Franken (ab 18 Jahren) und 12 Franken für Jugendliche (7 bis 17 Jahre). Für Kinder bis 6 Jahre ist die Führung kostenlos. Treffpunkt ist bei der Bäckerei Signer. Individuelle Termine für Gruppen (max. 20 Personen, aktuell max. 10 Personen) vereinbart man am einfachsten bei der Infostelle Bad Ragaz (spavillage@heidiland.com, Telefon 081 300 40 20).

Bild: H. Wyss
H. Wyss