Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Sport Regional
16.06.2021
18.06.2021 13:17 Uhr

Damian Ott gewinnt «Rüfeli-Schwinget»

Die Entscheidung im Schlussgang – Damian Ott bezwingt Christian Biäsch.
Die Entscheidung im Schlussgang – Damian Ott bezwingt Christian Biäsch. Bild: E. Keller
Erstmals seit Juli 2019 hat in Graubünden am Sonntag wieder ein Schwingfest der Aktiven stattgefunden. Im Schlussgang des ersten «Rüfeli-Schwingets» gewinnt der St. Galler Damian Ott gegen Davoser Christian Biäsch.

Dank den jüngsten Corona-Lockerungen konnte in Untervaz anstatt des frühzeitig auf 2022 verschobenen Bündner-Glarner Kantonalfests kurzfristig zumindest ein kleines Regionalfest ausgerichtet werden. Für viele Teilnehmer war dies der erste Formtest nach langer Wettkampfpause.

Biäsch bester Bündner

In Abwesenheit von Armon Orlik lag die Favoritenrolle beim Glarner Roger Rychen, dem einzigen Eidgenössischen Kranzschwinger unter den nur 33 Teilnehmern. Zum Auftakt stellte Rychen gegen den Teilverbandskranzer Damian Ott vom Schwingclub Wil, durch einen weiteren Gestellten fiel der Molliser dann bereits früh aus der Entscheidung. Ott hingegen – 2019 bereits Sieger des Sertig-Schwingets – erzielte in der Folge lauter Siege, im vierten Gang auch gegen den Davoser Christian Biäsch. Der 25-Jährige Sennenschwinger zeigte ein gutes Fest und bezwang auf seinem Weg in den Schlussgang auch die St. Galler Teilverbandskranzer Tobias Riget und Edi Bernold. In der Endausmarchung musste Biäsch sich Ott aber zum zweiten Mal geschlagen geben, als bester Bündner beendete er das Fest so auf Rang 3. Mit je drei Siegen ebenfalls im vorderen Teil des Klassements landeten Roman Hochholdinger und Enrico Joos vom Schwingclub Chur sowie der Emser Corsin Jörger.

In zwei Wochen beim Glarner-Bündner Kantonalschwingfest in Näfels werden die Bündner Schwinger den ersten Kranzfest-einsatz in dieser verkürzten Saison bestreiten.

Rangliste und weitere Infos gibt es unter www.esv.ch.

Das Festgelände in Untervaz, pandemiebedingt mit nur wenigen Zuschauern. Bild: SC Unterlandquart
pd/L. Steinmann