Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Freizeit
29.07.2021

Als der Pöstler noch auf dem gelben Velo kam

Das «Museo dei Ricordi» in  Mendrisio führt durch die  spannende Vergangenheit der Schweizerischen Post.
Das «Museo dei Ricordi» in Mendrisio führt durch die spannende Vergangenheit der Schweizerischen Post. Bild: zVg
In Mendrisio hat am 22. Juli 2021 das «Museo dei Ricordi» offiziell seine Pforten geöffent. Es ist im ersten Stock der Galleria Baumgartner einquartiert und widmet sich der PTT mit einer umfangreichen Sammlung von Objekten, Apparaten und Dokumenten, welche die Geschichte der Post geprägt haben.

Heute wissen wir vermutlich alle, wie man auch unterwegs im Zug mit einer SMS einen Brief frankieren kann. Aber, wer kann sich noch an die Apparate erinnern, mit denen man durch Eingabe des gewünschten Betrags und Drehen der Kurbel Briefe frankieren konnte?

Gegen das Vergessen

Mit der Eröffnung dieses Museums will die Galleria Baumgartner die PTT würdigen. Die Ausstellung umfasst rund 500 Objekte aus vergangenen Zeiten, die konserviert, restauriert und für die Besucherinnen und Besucher zugänglich gemacht wurden. Darunter befinden sich Apparate, Dokumente, Fotografien, Uniformen, Fahrräder sowie Transport- und Kommunikationsmittel. Sie sind thematisch gruppiert: von der Telegrafie zur Telefonie, vom Versand zur Zustellung der Post, von der Archivierung zum Personentransport – Aktivitäten, die die Geschichte des Staatsbetriebs prägen.

«Es war eine interessante und bereichernde Arbeit, jedes Objekt zu katalogisieren und zu beschreiben. Wir sind uns natürlich bewusst, dass eine solche Sammlung niemals vollständig sein wird, aber sie ist ein Ausgangspunkt für die Suche nach neuen Exponaten, die für zukünftige Generationen erhalten werden sollen», sagt Kurt Baumgartner, der Direktor der Galleria Baumgartner und während 25 Jahren Präsident des Circolo Filatelico del Mendrisiotto.

Schon heute weckten manche Ausstellungsstücke die Neugier der jungen Besucherinnen und Besucher, die die Funktionsweise und Verwendung von Geräten aus den vergangenen Jahrzehnten nicht kannten. Daher sei Idee entstanden, dem Museum auch ein Buch zu widmen, das gerade in Druck gegangen sei und die Geschichte eines des bei der Bevölkerung bekanntesten und beliebtesten Unternehmens von 1850 bis heute nachzeichnet», verrät Baumgartner.

Ein Ort der Reflexion

Die Tourismusorganisation für die Region Mendrisiotto und Basso Ceresio freut sich über den neuen Museumsraum in der Galleria Baumgartner, die seit jeher Familien spannende Entdeckungsreisen durch die Welt der Modelleisenbahnen ermöglicht – und nun kommt noch das Post-Abenteuer hinzu. «Wir setzen alles daran, den hiesigen Tourismus zusammen mit öffentlichen und privaten Partnern zu fördern, und solche Initiativen helfen, unsere Region noch attraktiver zu machen», betont Direktorin Nadia Fontana Lupi.

«Ein Museum ist nicht nur ein Ort der Erinnerung, sondern auch des Lernens und der Reflexion. Dieses Projekt zeichnet die wichtigsten Etappen einer Erfolgsgeschichte mit kontinuierlicher Weiterentwicklung im Dienst der Bevölkerung und des Landes nach», unterstreicht Post-Chef Roberto Cirillo, der wenige Kilometer von Mendrisio entfernt aufgewachsen ist und unweit der Galleria Baumgartner die Kantonsschule Mendrisio besucht hat.

pd/ls