Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Jenins
07.09.2021

Theatergruppe ist zurück auf der Bühne

Die blaue Fee tröstet Pinocchio.
Die blaue Fee tröstet Pinocchio. Bild: Theatergruppe Jenins
Nach der langen, unfreiwilligen Coronapause ist die Spielfreude bei den Laiendarstellern der Theatergruppe Jenins TGJ ungebrochen gross. Darum werden derzeit gleich drei Stücke geprobt: Eines davon ist das Märchen «Pinocchio», das unter anderem am nächsten Wochenende am Weinfest in Jenins auf die Bühne kommt.

Mit dem Märchen «Pinocchio» in einer gekürzten Mundartfassung von Pia Schoch und der schwarzhumorigen Krimi-Komödie «Gärtner sterben stets im Herbst» nimmt die TGJ heute Samstag, 4. September 2021, erstmals am Theaterfestival «Bühne.frei.2021» in der Theatermühle in Arisdorf/BL teil. In der P&H-Region wird «Pinocchio» sowohl am Weinfest in Jenins vom 11. und 12. September 2021 sowie am Städtlimarkt Maienfeld vom 18. September 2021 zu sehen sein.

Aufführung auf Bestellung

«Beide Stücke, die wir am Theaterfestival in Arisdorf zeigen, eignen sich dazu, damit auf Tournee zu gehen oder an Dorffesten, Firmenanlässen, in Hotels, Altersheimen, Schulen oder an privaten Feiern aufgeführt zu werden. Wer Interesse an einer Aufführung hat, darf sich gerne bei uns melden», sagte Felix Lavater gegenüber P&H. Er ist dieses Jahr zum Präsidenten der TGJ gewählt worden und löst Hans-Jakob Hunger ab, der im Vorstand neu die Position des künstlerischen Leiters innehat.

Auf Mördersuche

Als diesjährige Herbstproduktion zeigt die Theatergruppe Jenins im November den Krimi-Klassiker «Dann gab es keines mehr» von Agatha Christie. Darin geht es um zehn, sich fremde Menschen, die für ein Wochenende in ein Herrenhaus auf einer einsamen Insel eingeladen werden. Keiner von ihnen kennt den Gastgeber, einen gewissen Mister A. N. Onym. Als der Hausherr verkünden lässt, dass er sich verspäten werde, irritiert das die zehn Gäste zwar, doch sie denken sich nichts dabei. Als aber einer nach dem anderen umgebracht wird, beginnen die gegenseitigen Verdächtigungen und die Suche nach dem Mörder oder der Mörderin.

Der Krimi «Dann gab es keines mehr», in dem es um die Diskrepanz zwischen Recht und Gerechtigkeit geht, wird in einer hochdeutschen Bühnenfassung von Martin Krummen aufgeführt. Der versierte Theatermann, Leiter des Kindertheaters Arlecchino-Colombina, ist mit diesem Stück zum ersten Mal auch als Regisseur für die Theatergruppe Jenins im Einsatz.

Weitere Infos zu den Aufführungen unter www.tgjenins.ch sowie auf Facebook und Instagram unter tg-jenins.ch.

pd/L. Steinmann